Pflegeberufe Ausbildung Suchen & Finden

Ausbildung zur Pflegefachfrau / zum Pflegefachmann

Ausbildungsberuf

Pflegefachfrau / Pflegefachmann

Informationen zur Ausbildung

Komm zu uns an Bord !

Ausbildungsbeginn

01.02.2022

Mindestanforderung Schulabschluss

Erster Allgemeinbildender Schulabschluss und eine 2 jährige Ausbildung

Profil

  • Realschulabschluss/mittlerer Schulabschluss oder vergleichbare Qualifikation
  • Interesse an Menschen und sozialer Arbeit
  • mittlere - gute Deutschkenntnisse min. B2
  • min. 17 Jahre
  • Wohnsitz Stadt Hamburg oder direktes Hamburger Umland

Das bieten wir

  • Probearbeitstage bzw. Praktika

  • ein modernes, gut strukturiertes Ausbildungskonzept

  • moderne Arbeitsprozesse

  • Tagdienste mit individueller Arbeitszeitabsprache

  • Fahrrad und Autotouren

  • Bezahlung nach kirchlichem Tarifvertrag KTD  (z.b. Weihnachtsgeld und 30 Tage Urlaub)

  • Diensttelefon

  • Fahrrad auch zur privaten Nutzung

  • HVV - Proficard Zuschuss

  • gemeinsame Teamevents (z.b. Kieztouren, Sportevents)

  • Beratungsangebot bei familiären, beruflichen und privaten Problemen

  • Zuschusss für Sport/Fitnessstudio

  • Getränke Flatrate und frisches Obst

  •  Angebote wie z.b. Yoga und kinästhetischen Fortbildungen

  • individuelle Karriereplanung

 


Informationen zum Beruf "Pflegefachfrau / Pflegefachmann"

Was ist meine Tätigkeit in diesem Beruf?

Die neue generalisierte Pflegeausbildung befähigt und berechtigt die Absolvent/-innen pflegebedürftige Menschen jeden Alters - und ggf. deren Bezugspersonen - selbstständig und eigen-verantwortlich zu betreuen, zu beraten und in ihrer individuellen Lebensführung zu unterstützen. Die Auszubildenden absolvieren praktische Ausbildungseinsätze in allen Bereichen der Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege. Eine wichtige Rolle spielt dabei immer auch das familiäre und soziale Umfeld der pflegebedürftigen Menschen. Auch Kenntnisse über die Möglichkeiten des Gesundheits- und Sozialsystems gehören zur Ausbildung.
Die Ausbildung dauert drei Jahre und endet mit einer staatlichen Prüfung (schriftlich, mündlich und praktisch). Mit der Berufsurkunde „Pflegefachfrau“ bzw. „Pflegefachmann“ haben die Absolvent*innen danach die Möglichkeit in allen Bereichen der Pflege zu arbeiten.

Wo kann ich beruflich eingesetzt werden?

Nach erfolgreichem Abschluss können die generalisiert ausgebildeten Pflegekräfte in allen Bereichen der Pflege arbeiten, d.h. in Krankenhäusern, ambulanten und stationären Langzeitpflegeeinrichtungen, in Rehabilitationseinrichtungen, Hospizen, in psychiatrischen Einrichtungen und vielen anderen mehr. Der Abschluss ist EU-weit anerkannt. Nach der Ausbildung gibt es viele Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten.
Nur wer die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hat und die Berufserlaubnis hat (die Berufsurkunde), darf die folgenden Tätigkeiten ausüben:
 
•    Erhebung und Feststellung des individuellen Pflegebedarfs,
•    Organisation, Gestaltung und Steuerung des Pflegeprozesses,
•    Analyse, Evaluation, Sicherung und Entwicklung der Qualität der Pflege.

Welchen Umfang hat die Ausbildung?

Die Ausbildung dauert in Vollzeit drei Jahre. Einige Ausbildungsträger bieten auch eine Ausbildung in Teilzeit an, dann dauert sie maximal fünf Jahre. Die Ausbildung umfasst mindestens 4.600 Stunden, davon mindestens 2.100 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht und mindestens 2.500 Stunden praktische Ausbildung. Es wird ein Ausbildungsvertrag mit einem Ausbildungsträger geschlossen.

Zunächst werden alle Auszubildenden gemeinsam zwei Jahre lang generalistisch ausgebildet, anschließend können sich die Auszubildenden, die einen Schwerpunkt in der Pflege alter Menschen oder der Versorgung von Kindern und Jugendlichen in ihrem Ausbildungsvertrag vereinbart haben, entscheiden, ob sie einen gesonderten Abschluss in der Altenpflege oder Gesundheits- und Kinderkrankenpflege erwerben möchten.
Alle Auszubildenden, die sich weiterhin für die generalistische Ausbildung entscheiden, setzen diesen Weg im dritten Ausbildungsjahr fort und erwerben den Abschluss Pflegefachfrau/ Pflegefachmann.

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?
  • Allgemeine gesundheitliche Eignung, Freude am Umgang mit Menschen,

  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein,

  • einen mittleren Schulabschluss oder einen anderen als gleichwertig anerkannten Abschluss oder

  • einen Hauptschulabschluss zusammen mit einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung oder

  • eine erfolgreich abgeschlossene zehnjährige allgemeine Schulausbildung (sog. erweiterter Hauptschulabschluss)

  • sowie in der Regel einen Praktikumsnachweis im Pflegebereich.

Welche Kosten kommen durch die Ausbildung auf mich zu?

Die Ausbildung kostet nichts. Es wird ein Ausbildungsgehalt bezahlt, das mit den Ausbildungsjahren steigt und im ersten Jahr ca. 1.140 Euro beträgt.

WEITERE INFORMATIONEN:
Alle Pflegeschulen in Hamburg oder über "Das ist Pflege."
- Broschüre des BMFSFJ

Elbdiakonie gGmbH | Diakoniestation St. Pauli

Antonistraße 12
20359 Hamburg

Logo Elbdiakonie St. Pauli
Die Diakonie St. Pauli ist ein zertifizierter ambulanter Pflegedienst mit ca. 70 MitarbeiterInnen für individuell zugeschnittene ambulante Krankenpflege sowie häusliche Pflege.
 
Mit engagierten und fachlich versierten Mitarbeitern bieten wir eine hohe Qualität in unserer Arbeit, die im Interesse unserer Pflegekunden regelmäßig durch eine gründliche Bewertung durch externe Fachleute zertifiziert wird.
 
Inmitten der Vielfalt St. Paulis befindet sich unsere ambulante Diakoniestation. Wo das Stadtbild geprägt wird von Kiezbewohnern, die hier seit Generationen leben und zugezogenen Wahl-St. Paulianern, kümmern wir uns um die Hilfebedürftigen – traditionsreich und zukunftsorientiert zugleich. Denn ebenso wie St. Pauli von seinen Bewohnern geprägt wird, bilden unsere Mitarbeiter die Basis unseres Unternehmens.
 
Die Diakonie St. Pauli gehört zur Elbdiakonie gGmbH.

www.elbdiakonie.de

Wenn du dich für die Ausbildung der Generalisierten Pflege interessierst, dann schau doch auch mal gerne auch mal bei folgenden Berufen um:


Dualer Studiengang Pflege